Leistungsspange

 

Die Leistungsspange ist die höchste Auszeichnung, die man in der Jugendfeuerwehr erwerben kann.

 

lsp web

 

Für die Leistungsspange müssen die Jugendlichen 15-18 Jahre alt und schon mindestens ein Jahr in der Jugendfeuerwehr sein. 
Die  Leistungsspange ist eine Anerkennung für die ehrenamtliche Arbeit bei Tag und Nacht in der Freiwilligen Feuerwehr.

 

 

Am Tag der Leistungskontrolle müssen die Jugendlichen in einer 9-Mann starken Gruppe 5 Disziplinen erfüllen:

 

  • Fragenbeantwortung
  • Löschangriff
  • Schnelligkeitsübung
  • Kugelstoßen
  • Staffellauf

 

 

-> Fragenbeantwortung

Bei der Fragenbeantwortung muss die Gruppe in einem von der Öffentlichkeit abgetrennten Raum Fragen zu Feuerwehrtechnik, UVV, Geräte, Jugendpolitik und der gleichen beantworten. Dabei darf meist die ganze Gruppe antworten oder manchmal auch nur einzeln gefragte Jugendliche, die sich aber meist Hilfe von den anderen hohlen dürfen. Die Fragen müssen ausreichend beantwortet werden können.

 

 

-> Löschangriff

Ein 3-teiliger Löschangriff nach Feuerwehr Dienstvorschrift 3. Alleine diese Beschreibung zeigt schon das die Jugendlichen einiges drauf haben müssen... 
Bei der Übung ist das mindestziel, dass es theoretisch die Möglichkeit gibt, am Strahlrohr Wasser abzugeben.

 

 

-> Schnelligkeitsübung

Acht doppelt gerollte C-Druckschläuche von der Startlinie innerhalb 75 Sekunden komplett gerade ausrollen und zusammenkuppeln. Die ganze Gruppe beginnt an der Startlinie und beendet die Übung an der Ziellinie. Die Distanz zwischen Start- und Ziellinie beträgt 130m.

 

 

-> Kugelstoßen

Alle neun Bewerber müssen hintereinander eine 5kg/4kg schwere Kugel stoßen. Alle Stöße zusammengerechnet müssen mehr als 55m ergeben, um die Übung zu meistern.

 

 

-> Staffellauf

Die Gruppe muss zusammen eine Distanz von 1500m innerhalb von 4:10 Minuten als Staffel zurück legen. Hierbei können die Gruppen selber entscheiden wer wie viel läuft, es müssen nur alle Bewerber mindestens und maximal einmal laufen.